. .
Munch: Der Schrei

 

 

 

 

Trauma-Therapie

Bei meiner eigenen Geburt war ich (KJB) fast erstickt, da ich Fruchtwasser getrunken hatte und nicht durch den Geburtskanal konnte, weil die Plazenta den Ausgang versperrte. In letzter Minute wurde ich per Kaiserschnitt gerettet.

Im Jahr 1982 erlebte ich eine Wiederholung meines Geburtstraumas: Im Alter von 26 Jahren konnte ich aufgrund eines Schluckkrampfes von einen Tag auf den anderen ein Jahr lang keine feste Nahrung zu mir nehmen und in der Öffentlichkeit auch nichts trinken. Was sich erst als ein großer Schock für mich erwies, ebnete mir später den Weg, um verschiedene Methoden der Trauma-Arbeit zu lernen und Mitgefühl mit mir selbst - und anderen zu lernen.

Hilfen auf dem Weg meiner Genese waren u. a. der Psychologe Dr. med. Klussmann (Psychoanalyse), Frau Dr. Krapf (Autogenes Training), Prof. Dr. Franz Ruppert (Trauma-Aufstellungen), Osho (das innere Assyl) und nachfolgend erwähnte Therapieformen.

In meiner Praxis gebe ich  keine Trauma-Therapie, setze aber die u. a. Prinzipien gelegentlich im Coaching ein:

Immer wieder werde ich von Klienten angerufen, die sich für eine Trauma-Therapie interessieren. Deshalb zwei Sätze in eigener Sache: Bitte wenden Sie sich an einen Experten. Gerne helfe ich Ihnen dabei, mit Ihrer Befindlichkeit besser umzugehen, doch ich gebe keine Trauma-Therapie!